Schwarz-auf-Weiss 20-22

15 Tore am Sonntag in der Kloska-Arena- zwei tolle Spiele: Kampfbereitschaft und Teamgeist schlagen Technik und Einzelkönner

Ja, wer sich am Sonntag-Nachmittag vom herbstlichen Wetter vom Besuch unserer Heimspiele abhalten ließ, der hat wahrlich zwei ganz herausragende Spiele verpasst. Unsere beiden Seniorenmannschaften haben sich gegen die favorisierten Gäste in geradezu sensationeller Weise durchgesetzt.

Doch zuerst unsere Jugend:
A-Jugend: SG Rotbachtal/Strempt – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 5:0 (2:0)

B-Jugend: SG Schönau/Effelsberg/Wershoven/Houverath – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 3:3 (3:1)

JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Golbach/Sötenich/Rinnen/Sistig-Krekel 2:3 (2:0)

C-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Ahr 4:4 (3:0)

D-1-Jugend: JSG Zwanzig 18 – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:2 (0:0)
Tabellenspitze verteidigt!

D-2-Jugend: JSG Firmenich/Kommern/Satzvey – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 8:3 (5:2)

E-Jugend: JSG Zwanzig 18 IV – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal: Sieg für das Team um Thomas Carls
Tabellenspitze verteidigt!

F-Jugend: TSV Schönau II -JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal : Sieg für das Team um Cedrik Crampen

JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – SG Erfthöhen: Sieg für die Gastmannschaft

Und dann die Frauen

Auch die Spiele der Frauenmannschaft gehören an diese Stelle. Denn auch wenn sie offiziell unter dem Namen unseres Nachbarvereins SG Oleftal am Spielbetrieb der Landesliga teilnimmt, ist sie faktisch eine Spielgemeinschaft aus den drei Vereinen SG Oleftal, Sportgemeinschaft 92 und SV Nierfeld.
Am Sonntag spielten sie:
SV Weiden – SG Oleftal (Nierfeld/Sportgemeinschaft) 1:3 (0:3)
Im Kölner Vorort erwischte das Team um Trainer Christoph Hilgers einen perfekten Start konnte Saskia Reder, wie immer ein kämpferisches Vorbild, einen Pass von Milena Ronig zur Führung im Kasten der Einheimischen unterbringen. Gut eine Viertelstunde später war es Celine Hilgers, der dasselbe gelang. Und als Fabienne Kutzek mit dem Halbzeitpfiff sogar das 3:0 herausschoss, war dies ein auch zahlenmäßiger Beleg der Überlegenheit und des guten Spiels in Durchgang eins. Und auch wenn die Frauen in der zweiten Hälfte einen Gang zurückschaltete und die Gastgeberinnen das 1:3 schafften, geriet der Sieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr, im Gegenteil: bei besserer Ausnutzung der Chancen hätte er höher ausfallen können. Nach zwei Spielen steht das Team im Tabellenmittelfeld- durch den Rückzug von zwei Vereinen ist sie schon vor dem Abstieg gerettet.

Aber jetzt: Der Sonntag in der Kloska-Arena

SV Nierfeld II – SV Schöneseiffen 4:3 (3:0) Völlig unerwarteter Erfolg – Tor des Monats – leider auch drei Neue im Lazarett

Die Gäste von der Höhe kamen als ungeschlagene Spitzenmannschaft in die Kloska-Arena und waren folglich eindeutig favorisiert. Doch sie hatten nicht mit der Kampfkraft und dem Mannschaftsgeist des Teams um Dirk Scheer gerechnet. Delcios Klasse hatte sich bis Schöneseiffen rund gesprochen, also wurde er besonders eng, manchmal von zwei Spielern in Deckung genommen. Delcio aber blieb positionsgetreu auf der rechten Außenbahn. Die Folge? In der Mitte war viel Platz und dieser Platz erwies sich als Herrschaftsbereich von Fabio Schmitz. Nach knapp einer halben Stunde: Fabio zieht aus ca. 16 Metern aus dem Hinterhalt ab, dem Gästetorwart ist die Sicht versperrt, der Ball ist drin 1:0; etwa sieben Minuten später: Fabio wird gefoult. Doppelte Entfernung, Fabio zieht wieder ab, dem Gästetorwart ist die Sicht versperrt, der Ball ist drin: 2:0; kurz vor der Halbzeit: Delcio dringt von rechts in den Strafraum ein, ist nur durch ein Foul zu bremsen – Elfer: Fabio legt sich den Ball zurecht. Dieses Mal hat der Torwart freie Sicht, doch auch der Ball ist drin: 3:0; Halbzeit. Hattrick von Fabio und durch den ungeheuren Kampfgeist unserer Spieler auch verdient.
Und dann geht die Furcht um: in den letzten beiden Spielen folgte nach der Pause eine tiefer Durchhänger; diesen wollte die Mannschaft unbedingt vermeiden. Das war schon eine schwere Aufgabe; denn die Gäste wurden von Minute zu Minute stärker, hatte sich längst nicht aufgegeben; sie sind ja auch als ein sehr kampfstarkes Team bekannt. 30 Minuten hielten unsere Spieler mit enormem Engagement degegen. Doch dann kam es doch noch wie befürchtet. Innerhalb von zwei Minuten trafen die Grünen zweimal: das Spiel stand auf der Kippe. Doch das Tor des Monats sorgte für eine Vorentscheidung: Torwart Stephan Pessara hatte den Ball mit der Hand abgefangen, wollte ihn weit in den Angriff schicken – und der Ball wurde lang, lang, noch länger, berührte am gegnerischen 16er nochmals den Boden; der Torwart rutschte im Rückwärtslaufen aus, und dann wackelte das Netz. Was für ein Tor; ein Debüt für Stephan, so ein Ding hatte er noch nie geschafft. Und wie wichtig es war, zeigte sich bald, denn den weiter kämpfenden Gästen gelang in der 85. Minute noch der dritte Treffer. Also noch ein paar Minuten zittern, dann der Abpfiff, dann der Jubel.
Es war wahrhaftig gelungen, als Außenseiter einen Sieg einzufahren, auch wenn er, wie sich zeigte, teuer erkauft wurde, denn mit Kevin Gunasekara, Tim Linden und Andre Bach verletzten sich gleich drei Abwehrspieler so schwer, dass sie bis zur Winterpause kaum noch spielen dürften. Und natürlich wünschen wir allen dreien GUTE BESSERUNG!
Den Blick auf die Tabelle sparen wir uns; durch die sehr unterschiedliche Anzahl von Spielen sagt sie noch gar nichts aus. Am Sonntag geht es erst einmal zur Sportgemeinschaft 92 nach Hellenthal, da bedarf es erneut der Tugenden, die die Mannschaft am Sonntag zeigte.

SV Nierfeld – Rhenania Bessenich 5:3 (4:0) Leidenschaft und Teamspirit besiegen Technik und Einzelkönner

Kein Zweifel, die Rhenania aus Bessenich hat ausgezeichnete Spieler in ihren Reihen, viele haben höherklassig gespielt, beherrschen den Ball und gehören mit Recht zu den Liga-Favoriten, aber am Einsatzwillen, dem ungeheuren Kampfgeist, der Leidenschaft des Teams um Dominik Peiffer scheiterten sie in der Regenschlacht am Sonntag: Ist der erste überspielt, ist der Zweite da, ist der Zweite überspielt, ist der Dritte da oder wieder der Erste oder gleich beide – angefeuert von außen, sich gegenseitig puschend, so klappte es am Sonntag. Das frühe und laufintensive Attackieren verhinderte, dass die Gäste ihr Potenzial einbringen konnten. Natürlich stärkten die frühen Führungstreffer die Moral. Schon nach 8 Minuten ist Christian Uche nach einer Maxi-Patt-Ecke von links am zweiten Pfosten mit dem Kopf zur Stelle und besorgt das 1:0. Sein erster Treffer für uns. Keine 5 Minuten später fasst sich Jonas Küpper aus gut 16 Metern einen Herz und dreht den Ball hoch ins Netz: 2:0. Die Reaktion der Mannschaft aus dem Zülpicher Raum (dieses Mal ganz in Weiß) lässt nicht auf sich warten. Die Angriffswellen rollen in Richtung des Tores von Marc Virnich. Einmal hatten sie bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Fabian Bentata kratzt den Ball noch vor der Tormlinie weg. Erst eine halbe Stunde gespielt, da kann noch viel passieren – tut es auch. Wieder Ecke von links, dieses Mal Stephen Kinnen, und vor dem Tor schaltet wiederum Christian Uche im Gedränge am schnellsten: 3:0. Die Zuschauer können das nicht glauben. Ist das wahr? Ja, aber nur für kurze Zeit. Dann geht es mal über rechts nach vorne. Weite Flanke von Kapitän Florian Post. Jan Diederichs steht ungedeckt und jagt das Leder zum 4:0 ins Netz – eine absolut phantastische erste Hälfte geht zu Ende.
Beifall, aber auch kleine Sorgen. Was ist auf dem kleinen Platz nicht schon alles passiert? Haben wir uns nicht übernommen? Das werden die Gäste so nicht hinnehmen. Nein, das tun sie nicht, kommen mit großem Engagement aus der Kabine, aber sehen sich weiterhin dem leidenschaftlichen Kampfeswillen, der starken Gegenwehr unserer Jungs ausgesetzt. Und ein ganz starker Marc Virnich hält lange Zeit den Kasten sauber. Zwar gelingt der Gastmannschaft etwa 20 Minuten vor Spielende das 1:4 und 10 Minuten später auch noch das 2:4, aber ernsthafte Zweifel am Erfolg treten bei uns nicht mehr auf. Dazu spielen die „schwarzen Männ“ heute einfach zu stark. Und wer doch Zweifel hatte, kann diese 5 Minuten vor Schluss einpacken. Wieder Ecke, dieses Mal von rechts, wieder Maxi Patt. Und es sah wie einstudiert aus: der Ball kommt scharf getreten in den Lauf des eben erst eingewechselten Raphael Sures: 5:2. Damit hatte nun wirklich keiner gerechent (halt: doch einer und der heißt Reiner). Den dritten Treffer der Bessenicher nach einem Handelfmeter in der Nachspielzeit verbuchen wir unter Ergebniskorrektur.
Was für ein Spiel – auf jeden Fall das beste dieser Saison. Und es hatte Kraft gekostet. Aber der Rest der Kraft reicht noch, um sich nach dem Spiel völlig durchnässt vom herbstlichen Eifelregen zum Kreis aufzustellen und die Vereinshymnme zu schmettern. Die Vöglein im Walde hatten sicher auch ihre Freude an diesem ganz, ganz tollen Spiel.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-20-22/

Schwarz – auf – Weiss 19-22

Der Terminplan brachte es mit sich, dass ausgerechnet zum 125. Mechernicher Vereinsjubiläum (wir gratulieren nochmals dazu) insgesamt vier Teams des SV Nierfeld sich mit den Mannschaften des „Jubilars“ messen mussten. Dass es dabei eine ausgeglichene Bilanz gab, ergibt sich aus der Gesamtübersicht der Spiele:

A- Jugend: JSG Mechernich/Feytal/Weyer – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 2:1 (1:0)

B-Jugend: JSG Kall/Keldenich/Scheven – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 6:0

D-1-Jugend: Pokal: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – TuS Zülpich 3:2 n.V. (1:2, 2:2)

Meisterschaft: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Mechernich/Feytal/Weyer II 8:0 (6:0)

D-2-Jugend: JSG Golbach/Rinnen/Sötenich/Sistig-Krekel – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:5

E-Jugend: JSG Zwanzig 18 – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 0x1-Sieg für die Mannschaft um Thomas Carls

2. Mannschaft: TuS Mechernich II – SV Nierfeld II 4:3 (0:2)

1. Mannschaft: TuS Mechernich – SV Nierfeld 0:2 (0:0)

Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-19-22/

Schwarz-auf-Weiss 18-22 – Licht und Schatten

Größere Gegensätze bei den Fans als am Sonntag-Nachmittag gibt es kaum: ein absolut unerwarteter Erfolg und eine herbe Niederlage reihten sich aneinander, aber zunächst wieder unsere Jugend:

A-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Sötenich/Golbach/Rinnen/Sistig-Krekel 3:2 (1:0)

C-Jugend: JSG Zwanzig 18 II – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:2 (0:1)

D-1-Jugend: JSG Zwanzig 18 – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 2:2 (1:0)

D-2-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Houverath/Mutscheid/Wershoven 4:8 (0:3)

E-Jugend: JSG Herhahn-Morsbach/Dreiborn/Schöneseiffen – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal : Sieg für unsere Mannschaft (konkrete Ergebnisse werden nicht mitgeteilt)

Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-18-22-licht-und-schatten/

Schwarz-auf-Weiss 17-22

Zweimal Last Minute – zweimal happy end! (Getrübt durch eine schwere Verletzung)

Der erste Auswärtsspieltag der neuen Saison für unsere beiden Seniorenmannschaften hätte nicht spannender verlaufen können – und besser auch kaum!
Doch vorher die Ergebnisse und die Jugendspiele:

A-Jugend: JSG Dreiborn/Herhahn-Morsbach/Schöneseiffen – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 3:1(1:1)

B-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Mechernich/Feytal/Weyer 0:1(0:1)

C-Jugend: JSG Schöneseiffen/Dreiborn/Herhahn-Morsbach – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:1 (0:1)

D1-Jugend: JSG Dreiborn/Schöneseiffen/Herhahn-Morsbach – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 0:7 (0:4)

D2-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Mechernich/Feytal/Weyer 3:9 (2:4)

E-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – SG Erfthöhen 1:1

Nun zu den einzelnen Spielen:
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-17-22/

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH URSULA & WILLI GESCHWIND

Der SV Nierfeld gratuliert ganz herzlich dem Goldhochzeitspaar Ursula und Willi Geschwind, langjährige Mitglieder und ewige Fans unserer Mannschaften. In der vorigen Woche konnten sie dieses schöne Fest von 50 Jahre gemeinsamen Lebens feiern.

Seit über 60 Jahren gehört Willi zu den Schwarz-Weißen; 1977 gehörte er zu den Initiatoren zur Gründung unserer 2.Mannschaft, die er dann auch mehrere Jahre trainierte. Danach übernahm er für viele Jahre die Betreuung der Alt-Herren-Mannschaft. Vor allem aber führten Ursula und Willi unser Vereinslokal. Das war unsere Heimat (es gab ja noch kein Vereinsheim). Bei „Hugo“ wurden die Siege gefeiert und begossen und die Niederlagen betrauert und auch begossen. Hier fanden unsere Generalversammlungen statt, hier traf man sich einfach. Und unsere heutigen Jubilare kannten ihr Publikum, und nicht immer war ab 1 Uhr in der Nacht Schluss. Sie könnten sicher eine große Zahl lustiger Anekdoten erzählen.

Auch nachdem sie ihr Lokal geschlossen haben, blieben sie dem SV Nierfeld treu. Fans wie die Ursula und Willi wünscht sich jeder Verein, wir haben sie. Bis zur Unterbrechung durch die Flut tönte Willis lautstarke Unterstützung bei jedem Treffer unserer Mannschaften durch den Müsgesauel. Und man braucht kein großer Prophet zu sein, um das baldige Ertönen des bekannten Geräuschs vorherzusagen.
Wir sind froh, die beiden in unseren schwarz-weißen Reihen zu haben und wünschen noch viele, viele gemeinsame Jahre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/h-e-r-z-l-i-c-h-e-n-g-l-ue-c-k-w-u-n-s-c-h-u-r-s-u-l-a-w-i-l-l-i-g-e-s-c-h-w-i-n-d/

Schwarz-auf-Weiss 16-22 – Endlich wieder zu Hause!

Trotz der Niederlage unserer 1.Mannschaft und trotz der provisorischen Umstände: die Freude überwiegt, denn wir spielen nach fast 2 Jahren endlich wieder zu Hause, in unserer Heimat, der Kloska-Arena. Und dort werden unsere Seniorenmannschaften bald auch Punkte sammeln, wie es einige Jugendmannschaften schon am Samstag geschafft haben.

D-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Ahr 2:1 (1:1)

C-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – SG Mechernich/Feytal/Weyer II 6:2 (5:1)

B-Jugend: JSG 2018 – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 2:8

A-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – SG Schönau/Effelsberg/Wershoven 2:5

F-Jugend: JSG Dreiborn/Herhahn-M/Schöneseiffen- JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 2:9

E-Jugend: Sieg unserer Mannschaft am Montag-Abend in Ripsdorf bei der JSG Ahr
Pokal:
D-Jugend:VfR Flamersheim – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:9

C-Jugend: SpVg Nöthen/Pesch-Harzheim- JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/ Oleftal 6:1

Und ein tolles Bambini-Fest in Dreiborn

1.Mannschaft: SV Nierfeld – VfL Sindorf 2:3 (1:1)
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-16-22-endlich-wieder-zu-hause/

Franz-Josef Kratz gestorben – Spieler, Trainer, unser Freund

Wir haben die traurige Pflicht, über den Tod unseres langjährigen Mitglieds Franz-Josef Kratz zu informieren. Seit fast 50 Jahren war Franz-Josef im SV Nierfeld zu Hause. Als herausragender Spieler gehörte er den Aufstiegsmannschaften von 1978, 1989 und 1992 an; danach engagierte er sich von 1992 bis 2001 als Trainer der 2. Mannschaft. Mit ihr schaffte er 1996 den ersten Aufstieg unserer Zweiten. Und dann wechselte er zu den Alt-Herren, als Spieler und als Manager. Nie hörte man ihn klagen, immer machte er das Beste für den Verein aus der Situation. Die Versorgung mit Speisen und Trank für unsere Sportfeste hätte ohne ihn nicht geklappt. Wir können hier gar nicht alle Verdienste von „Jupp“ anführen.
Wir sind ihm unendlich dankbar für seinen Einsatz für den SV Nierfeld.
Der Tod seiner lieben Frau Hanne im Vorjahr hatte ihn sehr getroffen, doch er hatte zuletzt wieder Mut gefasst, kam wieder zu den Heimspielen und zu unserer Wanderabteilung, doch dann ging alles ganz schnell.
Am Sonntag Abend ist Franz-Josef nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren verstorben.
Der SV Nierfeld verbeugt sich in tiefer Trauer und trauert mit seinen Angehörigen.


Bild der Wandertruppe aus 07/2022 mit Franz-Josef

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/franz-josef-kratz-gestorben-spieler-trainer-unser-freund/

Schwarz-auf-Weiss 15-22

Auf in die neue Saison

“Alles, was ein Ende hat, kann auch Anfang sein” – diese Parole der inzwischen auch bei uns sehr beliebten Ost-Rock-Band Goitzsche Front trifft uneingeschränkt auf das Vereinsleben des SV Nierfeld zu. Die Zerstörung von Sportplatz und Vereinsheim durch die Flut im Juli 2021 sollte nicht das Ende sein, sondern Start in einen neuen Abschnitt der Vereinsgeschichte.
Und der beginnt am kommenden Sonntag um 15.15Uhr mit dem Heimspiel gegen den VfL Sindorf. Auch wenn das Vereinsheim noch nicht wieder hergestellt ist, auch wenn wir foglich in vielen Dingen noch mit provisorischen Zuständen leben müssen, können wir stolz verkünden: Wir sind zurück.

Dass wir endlich wieder in der Kloska-Arena spielen können, dass auch die Fertigstellung des Vereinsheims auf gutem Wege ist, das verdanken wir den zahlreichen Spenden und Unterstützungen von nah und fern, von Privatpersonen, Vereinen, Organisationen, das verdanken wir auch dem großen Engagement vieler Vereinsmitglieder, die sich nicht haben entmutigen lassen. Diese alle werden wir einladen zu einem Vereinsfest, wenn die Anlage “stronger back” vollständig genutzt werden kann. Und sie alle werden namentlich in einer oder mehreren Dank-Tafeln aufgeführt werden.

An dieser Stelle ein Wort zum Vorstand: Sobald der Entschluss stand, wir machen weiter und wir machen in unserer Heimat, der Kloska-Arena weiter, verging kein einziger Tag, an dem sich die Vorstandsmitglieder nicht für die Arbeiten mit riesigem zeitlichen Einsatz eingebracht haben. Wenn wir hier eine Liste erstellen würden, wären unsere Leser stundenlang beschäftigt: Unterschriften, Formulare, Kontakt zu Handwerkern, Firmen, Finanzierungspläne, Haftungserklärungen, Organisation der Arbeiten in dieser schwierigen Wirtschaftslage, dazu Gespräche mit Spielern für die neue Saison, oft lagen auch unsere Nerven blank, aber heute sagen wir: Es hat sich gelohnt. Auch wir im Vorstand sind darüber zusammengewachsen. Wir wollten besonders für die Kinder und Jugendlichen im Verein unser “Wohnzimmer” wieder einrichten, zukunftsfähig machen – und dabei sind wir auf dem besten Wege.

Hand aufs Herz: Wissen Sie noch, wann und gegen wen unsere 1.Mannschaft das letzten Punktspiel in der Kloska-Arena ausgetragen hat? Die Auflösung folgt am Ende dieses Textes. Jedenfalls hat zunächst Corona, dann die Flut für eine lange Unterbrechung gesorgt. Wir spielten in Olef und Nettersheim, trainierten auch noch in Bessenich. Die Jugendmannschaften konnten die Plätze in Olef, Hellenthal und Herhahn nutzen. Und dennoch haben wir unsere sportlichen Ziele erreicht: Die erste Mannschaft schaffte letztlich souverän den Klassenerhalt und kletterte noch auf den 10.Platz, der zweiten Mannschaft gelang in einer Einfachrunde (wo Niederlagen nur schwer wettzumachen waren) der Staffelsieg und der Aufstieg in die Kreisliga B. Die Zahl der Jugendmannschaften blieb stabil. Besser noch: in dieser Saison ist die JSG endlich wieder mit einer A-Junioren-Mannschaft am Start.

Die Sommerpause

Kurz ein paar Stichworte zu den sportlichen Ereignissen in der Sommerpause. Noch im Juni waren unsere Jugendmannschaften an einem absoluten Hitzetag beim Sportfest in Bessenich. Dabei erreichte die D-Jugend einen schönen dritten Platz (unter acht Mannschaften), unsere Jugendleiter Rita und Joachim waren vor allem mit Getränkeversorgung und Schattensuche beschäftigt.
Am letzten Wochenende waren sie in Olef beim Sportfest vertreten.
Die erste Mannschaft schied im Pokal beim ambitionierten SC Wisskirchen durch eine 1:2 Niederlage aus. Schade, musste nicht sein, auch hier war das Zielwasser wohl in der Hitze verdunstet, aber so konnten Dominik Peiffer und sein Team sich uneingeschränkt der Vorbereitung auf die Meisterschaft widmen. Gleiches gilt für die 2.Mannschaft, die am ersten Spieltag noch spielfrei hat. Auch Trainer Dirk Scheer hatte ein anspruchsvolles Freundschaftsspiel-Programm zusammengestellt – mit den erwarteten Ergebnissen, wenn auch manche Spiele deutlich besser waren, als man vom Ergebnis her annehmen würde (z.B. die Niederlage bei Zülpich II).
Auch die A-Jugend ist im Pokal ausgeschieden, beim 2:6 gegen die SG Schönau/Effelsberg/Wershoven steigerte sich das Team von Phil Schuh inder 2. Hälfte deutlich, aber – wie oben schon gesagt – das Erfreuliche ist, dass die Mannschaft mitspielt (bis auf 2 Spieler gehörten alle dem jüngeren Jahrgang an), dass sie diese Saison nutzt, um im nächsten Jahr als eingespieltes Team eine gute Rolle spielen zu können.

Vorschau auf Sonntag
“Ausgerechnet der VfL Sindorf” mag mancher gedacht haben, als der Spielplan veröffentlicht wurde. Die Mannschaft aus dem Rhein-Erft-Kreis wird von vielen als einer der Geheimfavoriten angesehen. Schon im Vorjahr hat sie uns in beiden Spielen besiegen können, obwohl wir jeweils durchaus mitgehalten haben. Vor allem die stabile Abwehr ist das Prunkstück der Mannschaft und mit Patrick Bonsch hat sie auch einen absoluten Torjäger (44 Tore in der letzten Spielzeit, kaum weniger als D.Sasse). Die Mannschaft wird hochmotiviert bei uns auflaufen und muss natürlich mit der Favoritenbürde leben.
Welche Spieler Domnik Peiffer bei uns aufbieten kann, steht noch nicht fest. Die Integration der Neuzugänge stand im Mittelpunkt der Vorbereitungsspiele, deren Ergebnisse man in keine Richtung überbewerten sollte.
Vielleicht haben die Jungs noch das letzte Spiel im Hinterkopf. Hier folgt die Auflösung unserer Frage: am 18.Oktober 2020, also vor 22 Monaten, über eindreiviertel Jahr gab es im letzten Punktspiel in der Kloska-Arena ein 6:1 gegen die SG Voreifel. Daher unsere Parole für das Spiel am Sonntag (und das ist wieder ein Song der Goitzschen Front):
Alte Härte, Alter Glanz!

Sonntag, 21.8., 15.15Uhr

SV Nierfeld – VfL Sindorf

in der Kloska-Arena

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-15-22/

Vorbereitungsstart 1. Mannschaft

Die Saisonvorbereitung für die 1. Mannschaft hat am Freitag begonnen.
So richtig ins Schwitzen kamen unsere Jungs beim Kraft-Ausdauer-Kurs in der Sportwelt Schäfer.

Vielen Dank an Nicole, die uns unsere Grenzen aufgezeigt hat.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/vorbereitungsstart-1-mannschaft/

SV Nierfeld & BV Wevelinghoven – ein enges Band der Freundschaft

Am vergangenen Samstag feierte der BV Wevelinghoven einen Benefiztag auf seinem Sportgelände im Grevenbroicher Stadtteil. Mit diesem Verein verbindet uns eine schon langjährige Freundschaft. Seit Jahren bereiten sich dessen Mannschaften in Gemünd auf die neue Saison vor. Als die Kunde von der Überflutung und Zerstörung unserer gesamten Sportanlage den Verein erreichte, konnte man sich dort also vorstellen, was bei uns passiert war und in welchem Ausmaß wir betroffen waren. Es war dem Vorstand des BVW eine Herzensangelegenheit, uns zu unterstützen. So sammelte man zunächst Spendengelder im Verein und seinem Umfeld und übergab uns im Herbst einen Scheck mit einer hohen Spendensumme.

)

Damit nicht genug, auch der Benefiztag am Samstag stand unter dem Motto „Unterstützung für den SV Nierfeld“. Auf der Homepage des Vereins lesen wir: Um seinem befreundeten Verein SV Nierfeld 1929 e.V. aus der Nähe von Schleiden nach der verheerenden Flutkatastrophe 2021 zu helfen, rief der Vorstand des BVW unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Erolt Möller den Benefiztag ins Leben.
So war es für uns selbstverständlich, am Samstag nach Wevelinghoven zu fahren, auch wenn unsere 1.Mannschaft (bedingt durch Urlaub und Corona) schweren Herzens die Teilnahme am vereinbarten Freundschaftsspiel absagen musste. Aber die AH-Mannschaft vertrat den SV Nierfeld dort. Die Firma Dardenne hatte dankenswerterweise kostenlos einen Bus zur Verfügung gestellt, und die AH vertraten den SVN gut, sowohl auf dem Spielfeld (2. Platz im AH-Turnier) als auch – und das war uns wesentlich wichtiger – außerhalb desselben. Vorsitzender Karl-Heinz Büser überreichte ein Trikot, das die Embleme der beiden Vereine, das Datum der Flut und die Parole „Gemeinsam stark“ trägt.
Es soll, wie der BVW schreibt, einen Ehrenplatz im Vereinsheim erhalten.
Und noch einmal ein Blick auf die Homepage des BVW: „Im Namen des SV Nierfeld möchten wir uns ganz herzlich beim gesamten Verein BV Wevelinghoven für seine Hilfsbereitschaft und Solidarität nach der Hochwasserkatastrophe vor fast genau einem Jahr bedanken. So etwas ist nicht selbstverständlich und verdient Anerkennung!“, sagte der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Büser.
Und dann folgte ein sehr freundschaftlicher und herzlicher Abend gemeinsam mit den Freunden – und das sind sie inzwischen im wahrsten Sinne des Wortes geworden – des BVW. Sichtlich gerührt nahmen unsere Delegation am späten Abend Abschied aus Wevelinghoven – in der Gewissheit: Nächstes Jahr sehen wir uns wieder. Dann kommt der BVW wieder nach Gemünd und wir freuen uns echt auf das Wiedersehen.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/sv-nierfeld-bv-wevelinghoven-ein-enges-band-der-freundschaft/

Mehr lesen