Schwarz auf Weiss 28-22

Vor dem letzten Heimspiel: So, 14.45Uhr SVN – SG Voreifel

D-Jugend in der Sonderstaffel

C- Jugend: Matsch, Nebel und kein Glück. Staffelsieg verpasst – Kopf hoch!

A- und B-Jugend mit starken Spielen aus der Herbstrunde

Auch Frauen erfolgreich

2.Mannschaft mit Rekordsieg in die Winterpause
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-28-22/

Jugendkracher am Wochenende

Zwei wichtige Spiele stehen am Samstag an. Zuerst hat unsere D Jugend noch eine minimale Chance auf den Staffelsieg. Um 10 Uhr im anstoß in der Kloskararena gegen die Mannschaft der JSG Schöneseiffen/Dreiborn/Herhahn. Um 15:30 muss dann unsere C Jugend im Entscheidungsspiel um den Staffelsieg gegen die Mannschaft der JSG Herhahn/Schöneseiffen/Dreiborn ran. Beide haben die Saison punktgleich beendet. Das Spiel findet um 15:30 Uhr in Dreiborn statt. Beide Teams freuen sich auf Eure Unterstützung.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/jugendkracher-am-wochenende/

Schwarz auf Weiss (heute mit dem Blick nach vorne)

Jugend vor der Entscheidung – Wir feuern unsere Mannschaften an!!!!

Während sich die A- und die B-Jugend mit Abschluss der Herbstrunde für die Leistungsklasse qualifiziert haben, stehen für die C- und die D-Jugend am kommenden Samstag die entscheidenden Spiele an.

D-Jugend: Samstag, 19.11.2022: 10.00Uhr in der Kloska-Arena

Letzter Spieltag:

JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Schöneseiffen/Dreiborn/Herhahn-Morsbach

Für die Mannschaft um unsere Trainerin Rita Hermes-Dusold geht es am Samstag darum, im Heimspiel gegen die Spieler aus dem Höhengebiet zu punkten. Denn wenn das gelingt, klettert das Team auf den 2. Tabellenplatz. Und bei der D-Jugend reicht dieser Rang, um sich für die Sonderklasse zu qualifizieren.
Natürlich drücken alle Schwarz-Weißen ganz kräftig die Daumen. Kommt und feuert die Mannschaft an! Anna und die Spieler, Rita, die Eltern und die Fans freuen sich über Eure Unterstützung.

C-Jugend: Samstag, 19.11.2022: 15.30Uhr auf dem Rasenplatz in Dreiborn

Entscheidungsspiel um Gruppensieg und Sonderklassen-Qualifikation

JSG Herhahn-Morsbach/Dreiborn/Schöneseiffen – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal

Spannender geht es kaum: Nach Abschluss der Herbstrunde stehen die beiden Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze. Nur der Staffelsieger qualifiziert sich für die Sonderstaffel. Der direkte Vergleich in den Punktspielen brachte in beiden Spielen ein Unentschieden. Also müssen die Jungs um Trainer Joachim Hermes nun am Samstag in Dreiborn in ein Entscheidungsspiel – auch wieder gegen die Mannschaft aus den Höhenorten. Dieses Mal wird es kein Unentschieden geben – Verlängerung und 11m-Schießen werden für eine Entscheidung sorgen.
Da ist es gar keine Frage: Am Samstag-Nachmittag geht’s nach Dreiborn, um unser Team anzufeuern. Denn auch die Einheimischen werden mit großer Kulisse aufwarten. Auch in diesem Spiel soll die Unterstützung durch viele Fans und Eltern die Mannschaft um Joachim aufbauen. Und natürlich drücken wir auch hier wieder ganz, ganz kräftig die Daumen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-heute-mit-dem-blick-nach-vorne/

Schwarz auf Weiss 27-22

Besiegt, aber nicht untergegangen

C- und D-Jugend mit ganz starken Spielen und Resultaten, Senioren trotz Niederlagen mit starker Moral.

D-Jugend: JSG Mechernich/Feytal/Weyer – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 2:6 (2:2)

Starkes Spiel und Fairplay-Forderung

Über das Spiel der D-Jugend, aber auch über „Randerscheinungen“ berichtet Trainerin Rita Hermes-Dusold :

Am Samstag ging es für uns zu unserem letzten Auswärtsspiel nach Weyer, wo das Team von Jörg und Dirk der JSG Mechernich/Feytal/Weyer 2 auf uns wartete.
Schon beim Aufwärmen zeigte sich, wer heute unser Feind sein würde. Der hohe hubellige Platz bereitete uns durch den gesperrten Platz in Olef und damit nur Kunstrasengewöhnten Spielern jetzt schon einige Probleme.

Da unsere Gegner den 5. Tabellenplatz mit 3 Unentschiedenen Spielen belegten, war heute (wie eigentlich immer 😉 das Ziel mit 3 Punkten heim zu kommen.
Und dazu noch, unseren jüngeren und unerfahreneren Spielern mehr Spielzeit zu ermöglichen und Anna zu Ihrem 1. Spiel überhaupt mitzunehmen.
Gesagt, getan starteten wir das Spiel mit einem Mix aus jungen wilden und alten Hasen. Wir starteten gut und machten direkt Druck nach vorne. Bereits in der 3. Minute Ecke. Julius schoss die Ecke, drehte den Ball gekonnt an und Platzierte ihn oben links ins Netz. Was für ein Schuss. 0:1.
Doch das wollten unsere Gegner nicht auf sich sitzen lassen und machten Druck. Unsere Abwehr war sich nicht einig uns so kassierten wir bereits in der 7. Minute den Gegentreffer. Wir hatten einige Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. Hier und da bemerkte man dann doch noch die Unsichterheit unserer jüngeren Spieler, die noch etwas Probleme haben Ihre Positionen zu halten und dazu neigen überall zu sein.
Doch auch unsere Gegner kämpften. In der 15. Minute Großchanche der Mechernicher. Der schnelle Stürmer kam durch unserer Abwehr und zog ab. Traf die Innenseite des linken Pfosten und der Ball landete direkt in den Händen von unserem Keeper Andreas. Leicht aus dem Tritt gebracht waren wir wieder etwas unkonzentriert. So kassierten wir in der 18. Minute das 2:1.
Unsere Gegner kamen uns stärker als beim Hinspiel vor. Das bestätigte sich auf Nachfrage auch, da einige Spieler aus der D-1 aushalfen und die meist jüngeren Spieler nun besser mit dem großen Platz klar kamen. Anna, die auf der linken Seite ein super Spiel und Druck machte, war nun k.o. und wurde in der 22. Minute ausgewechselt. Nun besetzte Aaron aus der Abwehr die Position und Alexandru kam ins Spiel.
Nochmal gepusht von aussen (die Auswechselspieler waren alle heiß und wollten natürlich mitmischen. Also wurde das Team auf dem Feld von dem restlichen Team von aussen angefeuert) gelang es André einen guten Pass von rechts auf Karlo, der wurde jedoch direkt zugestellt und konnte noch zu Julius passen, der das Ding dann machte. 2:2. Dann Aufregung in der 30. Minute. Alexandru staubte in der Abwehr den Ball ab und hatte die rechte Seite frei, sodass er zum Tor durchstartete.
Kurz vor dem Tor stellte sich ihm ein Gegner in den Weg. Doch der Ball zappellte im Netz. Jubel. Doch der Abwehrspieler sagte, dass er von Alexandru gefoult wurde. Daher entschied der Schiedrichter dass das Tor nicht zählt. (Ich konnte das von meiner Position aus nicht sehen). Es blieb beim 2:2. Eine gute 1. Halbzeit von unseren jungen Wilden und ruhigeren Spielern die mal zeigen konnten, was sie können.

In der 2. Halbzeit durften dann endlich Tim, Bastian, Alex und Paul aufs Feld.
Da merkte man direkt, dass unser erfahreneres Team auf dem Platz stand (wobei Alex ja eigentlich unser Keeper ist). Positionen wurden nun besser gehalten und das Spiel besser verlagert. Juli, Karlo und Edwin nun zentral machten dicht und ließen kaum einen durch.
Dann in der 36. Minute eine Traumkombi von Tim, Alexandru und Bastian, der sich durch 5 Gegenspieler dribbelte und das 2:3 machte. 45. Minute, Tim läuft fast alleine auf den Keeper zu. Der kommt zwar noch an den Ball, diesen aber nicht gehalten. Tim bleibt dran, links am Keeper vorbei und 2:4. 48. Minute Ecke für uns. Am Tor vorbei geschossen bekommt ihn der Gegner auf den Fuss, der spielt genau auf Karlo der den Ball nach vorne köpft. Vor dem Tor ein Gewusel aus blau und schwarz-rot.
Unser kleinster Spieler Tim bekommt den Ball und köpft ihn ins Tor. 2:5.
Dann noch in der 56. Minute eine glanzparade von Alexandru. 2:6
Wir hatte noch einige Chancen mehr, die wir nicht nutzen, der starke Keeper von Mechernich hielt oder die Gegner einfach einen Ticken schneller waren.
Klasse. Ein tolles Spiel von einem tollen Team und ein wichtiger Sieg für die Jungs und Anna nach 2 verlorenen Spielen.
Team des Tages war: Andreas im Tor, Anna, André, Aaron, Adrian, Amir, Alexandru, Tim, Karlo, Julius, Paul, Bastian, Edwin und Alex G.
Thomas, Finn und Rita als Trainer.

Was auch dieses Wochenende leider wieder negativ aufgefallen ist (scheint ein neuer Trend zu sein), waren die Rufe von den Zuschauern, dass sich die Kinder (im fairen Zeikampf oder bei Körperkontakt) fallen lassen und schreien sollen um einen Freistoß zu bekommen oder den Gegner umzugrätschen.
Liebe Eltern egal welcher Mannschaft und welchen Vereines.
Lasst doch die Kids einfach Fußball spielen. Und zwar so, wie sie es lernen und es richtig ist und nicht unfair durch Rufe von aussen. Das hat mit Fußball und FairPlay nämlich nichts zu tun. Anfeuern JA, steuern NEIN. Das machen schon die Trainer. Falls ihr allerdings auch gerne Trainer werden möchtet, fragt bei Euren Vereinen nach. Jugendtrainer, die das ganze ehrenamtlich und in Ihrer Freizeit machen, werden immer gesucht. 😉
Übrigens ist diese Wochenende die Aktion des DFB „Danke ans Ehrenamt“. Danke an 1,7 Millionen Menschen, die sich ehrenamtlich und freiwillig für den Fußball engagieren.

Am Samstag heißt es dann wieder Heimspiel, wenn wir das Team der JSG zwanzig18 empfangen.

C-Jugend:
JSG Ahr – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 1:9 (0:3)

Ein eigenes Trömmelche für die C-Jugend

Über das letzte und entscheidende Spiel der C-Jugend berichtet Trainer Joachim Hermes:
Am Samstag ging es zum letzten Spiel der Herbstrunde nach Ripsdorf zur JSG Ahr. Auf dem Kunstrasen ging es um die Wurst. Bei Sieg oder Unentschieden wäre die Qualifikation zur Sonderklasse im Frühjahr sicher. Dem entsprechend motiviert und konzentriert waren die Jungs vor dem Spiel. Zumal wir im Hinspiel das Kunststück fertiggebracht hatten, nach 3:0 Pausenführung noch 4:4 zu spielen.
Doch dieses mal waren alle bis in die Haarspitzen motiviert. Als die Heimelf die Umkleiden verließen und das Spielfeld betraten, schmetterten die Jungs ihnen lautstark unser „Wir sind ein TEAM!!“ um die Ohren.
Und so traten sie von Anfang an auch auf.
Die erste Viertelstunde war noch von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. Die Teams waren gleichwertig und eine leichte Nervosität war den Jungs (und dem Trainer) anzumerken. Die wenigen Chancen wurden nicht genutzt. Doch dann startete Niko, der heute im Sturm stand, durch und erzielte das umjubelte 1:0 für unsere Jungs. Von hinten, wo unsere mitgereisten Eltern standen, ertönte plötzlich unser neuer Tor-Jingle ähnlich einer amerikanischen Polizeisirene. Ob Connors Vater sich dabei vom Kölsche Trömmelche oder der Nierfelder Trööt inspirieren ließ ist derweil nicht bekannt. Die Jungs hatte das scheinbar aber erst richtig motiviert. Keine zehn Minuten später erhöhte Linksaussen Maurice auf 2:0 und kurz darauf sogar zum 3:0 Halbzeitstand.
Nach dieser tollen Halbzeit war in der Pause von Valer und mir wieder nur ein „genau so weitermachen“ nötig. Nochmal ein 3:0 verspielen wollte keiner. Von Überheblichkeit wie im Hinspiel keine Spur. Im Gegenteil! Jetzt drehten die Jungs erst richtig auf! Mit Wiederanpfiff erhöhte wiederum Maurice auf 4:0. Den Hattrick verhinderte lediglich die zwischenzeitliche Pause.
Keine fünf Minuten später erhöhte Lovis sogar auf 5:0. Das neue „C-Jugend-Trömmelche“ war im Dauereinsatz. Auch das folgende 5:1 der Heimelf machte niemanden mehr nervös. Wieder war es Lovis, der mit einem sehenswerten Treffer aus 20 Metern in den linken Winkel den alten Abstand mit dem 6:1 wiederherstellte. Der Co- Trainer der Heimelf, der voller Adrenalin die Seitenlinie auf und ab lief, wollte nun einige Abseitsstellungen gesehen haben. Er warf uns daher unsportliches Verhalten vor. Worauf ihm seitens unserer Eltern entgegnet wurde, doch mal halblang zu machen, da es ja schon 6:1 stehe. Das regte ihn jedoch erst richtig auf, was ihn zu lautstarken Schimpftiraden veranlasste. Dies veranlasste unsere Fans aber wiederum zu der Frage in die Runde: Wie steht es eigentlich? 6:1!! Und bei jedem neuen lautstarken Ausruf des Trainers. Unsere Antwort: Wie stehts? 6:1!! Ein neues geflügeltes Wort!
Die Jungs waren allerdings mit dem 6:1 noch nicht zufrieden. Nico mit seinen Toren zwei und drei sowie Spielmacher Ann Mimesh erhöhten in der letzten Viertelstunde noch auf 9:1. Das hätte vor dem Spiel wohl niemand so erwartet. Um so ausgelassener war der Jubel der Jungs auf sowie der Eltern neben dem Platz als der Abpfiff ertönte. Sonderklasse geschafft!
Und Connors Papa muss das neue C-Jugend-Trömmelche zunächst mal ans Ladegerät anschließen!

2. Mannschaft:
SG Rotbachtal/Strempt – SV Nierfeld II 2:1 (1:0)

Da die 2.Mannschaft am Sonntag zeitgleich mit dem Team unserer 1.Mannschaft spielte, muss sich der Bericht über das Spiel auf wenige Zeilen beschränken. Die leisen Hoffnungen, einen Punkt mit aus Glehn mit nach Hause zu bringen, erfüllten sich nicht. Ein Grund war sicher der ungewohnte Platz mit Hubbeln und Knubbeln, da macht der Ball nicht immer das, was der Spieler beabsichtigt. Und wenn man dann noch mit seinen Torchancen so großzügig umgeht, dann ist der zweite Grund auch schon gefunden. Den Halbzeit-Rückstand konnte Delcio durch einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zwar noch ausgleichen. Aber die Gastgeber schlugen zurück und schafften 18 MInuten vor Spielende den Siegtreffer. Schade, da war mehr drin. Jetzt geht es am kommenden Sonntag (13 Uhr) im letzten Hinrundenspiel in der Kloska-Arena gegen den SV Rinnen. Da können die Jungs um Trainer Dirk Scheer beweisen, dass sie es besser können!

1. Mannschaft: SV Nierfeld – SC Elsdorf 08 1:4 (0:2)

Klare Sache: Der Gegner war zu stark, die Gäste haben verdient gewonnen. In dieser Form müssen die Jungs um den Bochumer Ex-Profi Christian Schreier unbedingt zu den Aufstiegsanwärtern gezählt werden; sie waren athletisch, mental und spielerisch einfach eine Spitzenmannschaft. Gegen dieses Team zu verlieren, ist keine Schande, wirft uns nicht um.
Zum Spiel: In der ersten Halbzeit war die Mannschaft aus dem Erftkreis deutlich überlegen, vergab mehrere gute Chancen; unsere Mannschaft fand keinen rechten Zugriff, zwei Fernschüsse waren die einzigen Versuche, den Gegner in Verlegenheit zu bringen. Nach dem frühen 0:1 durch den enorm starken Rechtsaußen Hakan Gelgin stand unsere Abwehr unter Dauerdruck, stemmte sich aber den Angriffswellen entgegen. Schade, dass fast mit dem Pausenpfiff das 0:2 fiel – erneut von Hakan Gelgin ausgehend, dessen Pass Alexander Vaaßen versenkte. Und noch ärgerlicher, dass der gleiche Spieler dann Minuten nach dem Wechsel das 0:3 erzielte -zwei Gegentreffer zu den denkbar ungünstigsten Zeitpunkten; Im Nachhinein war das die Entscheidung; aber erst im Nachhinein; denn die Schwarzen wollten sich noch nicht geschlagen geben. Mehrere starke Kombinationen und die bekannt heißen Eckbälle sorgten für Gefahr vor dem Gästetor. Jetzt musste der Gästetorwart sein ganzes Können zeigen – und das tat er auch: mit zwei Glanzparaden gegen Raphael Sures und Sven Pohl bewahrte er seine Mannschaft lange Zeit vor einem Gegentreffer. Doch gegen die Granate, die unser Käpten Florian Post im Anschluss an eine abgewehrte Ecke aus 25 Metern Entfernung in die Maschen setzte, war er vollkommen machtlos. Doch mehr war nicht drin; die routinierte Abwehr um Onur Gültekin brachte auch mit manchmal grenzwertigen Aktionen das Ergebnis über die Zeit. Und mehr noch: Mit dem Schlusspfiff drückte ein Gästespieler den Ball zum vierten Mal über die Linie und unseren Oku Smart gleich mit (hoffentlich keine schwerere Verletzung).
Nun muss sich die Mannschaft um Trainer Dominik Peiffer auf die letzten drei Spiele vor der Winterpause konzentrieren und dabei noch den ein oder anderen Punkt holen, am besten schon am kommenden Sonntag bei RW Ahrem (Spiel findet auf dem Kunstrasen in Liblar statt).

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-27-22/

Schwarz auf Weiss 26-22

6 Spiele – 47 Tore

Ja, wenn unsere Mannschaften spielen, dann zappelt das Runde im Eckigen – natürlich nicht nur im gegnerischen Netz. Aber das letzte torlose Spiel liegt gefühlt schon Jahre zurück. So auch an diesem Wochenende.
Hier die Spiele:

D-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Zwanzig 18 6:8 (3:3)

Über das Spitzenspiel der D-Jugend-Staffel berichtet Trainerin Rita Hermes-Dusold:
Für unsere D-Jugend stand am Samstag der stärkste Gegner auf dem Plan. Zu Gast in unserer Kloska Arena waren die Jungs der JSG zwanzig18 2. Aktuell auf Platz 1.

Sichtlich nervös gingen wir ins Spiel. Da wir einen 3er mitnehmen wollten um uns die Tabellenführung wieder zu sichern. Und Spiele gegen Marmagen sind immer knifflig und auf Augenhöhe.
Bereits in der 4. Minute zappelte der Ball im Netz. 1:0 für uns. Doch noch im Jubel passten die Jungs nicht richtig auf und kassierten nur zwei Minuten später den Ausgleich.
Tja. Was dann geschah, ließ unsere Fans und Trainer nur mit dem Kopf schütteln. Die schnellen Gegner kamen fast ohne Störung durch und unsere Abwehr und Mittelfeld guckten quasi zu wie wir innerhalb von 2 Minuten noch 2 Gegentore kassierten. Da konnte auch Keeper Alex nix machen, der auf sich alleine gestellt war.
So gewinnt man kein Spiel. Schnell ein paar Wechsel vorgenommen und ein paar Positionen getauscht, (unser Alexandru ist mittlerweile bekannt und hat immer einen schnellen Gegner auf dem Fuß) brachte die blauen aus dem Tritt und puschte die schwarz-roten nochmal. So erzielten wir noch zwei schön herausgespielte Tore. 3:3. Doch das 3. Tor bezahlten wir hart. Alexandru wurde gefoult und so stark am Knöchel getroffen, dass er 10 Minuten vor dem Halbzeitpfiff ausgewechselt werden musste. Nun witterten unsere Gegner Ihre Chance. Doch Keeper Alex hielt den Kasten sauber und die Abwehr stand nun und machte es dem Gegner schwer.

Dann starteten wir in die zweite Halbzeit. Leider immer noch ohne Alexandru. Doch der Rest der Truppe drehte auf und Tim gelang durch ein schönes Passspiel von Edwin, Maxi und Karlo der Treffer. 4:3. Leider riefen nun ein paar gegnerische Eltern rein, dass sich die Jungs fallen lassen und schreien sollen um Freistöße zu bekommen. Sowas von unnötig und unsportlich.
Das wurde leider auch von einigen Spielern prompt umgesetzt. So bekamen wir in der 39. Minute einen 9er gepfiffen. Aus meiner Perspektive nicht eindeutig als Freistoß zu erkennen, ich stand aber auch weit weg. Das war der Ausgleich 4:4. Leider ließen sich nun immer wieder gegnerische Spieler im Zweikampf fallen, sodass sich unsere Jungs nicht mehr richtig in die Zweikämpfe trauten. 4:5.
Dann konnte Alexandru wieder eingewechselt werden und machte dem Team Hoffnung. Eckball für uns. Julius schoss die Ecke und Alexandru bekam den Ball auf den Fuß 5:5.
Dann Foul an Abwehrspieler Aaron, der nun auch verletzt ausgewechselt werden musste. Das traf uns schwer, da er hinten ordentlich Druck machte. Die Chance nutze zwanzig18 und schoss sich wieder in Führung. Schnell hatten unsere Gegner raus dass Miklas in der Abwehr nicht der schnellste war und die schnelle 6 wechselte auf seine Seite. Als Lenny und Miklas auf Ansage die Positionen tauschten war unser Team kurz unkonzentriert und zwanzig 18 konnte fast ungestört durchmarschieren und auf 7 Tore erhöhen. Das Tor ging dann leider auf meine Kappe.
Nun kam Maxi nochmal rein und in die Abwehr. Noch 8 Minuten zu spielen und alles drin, ging es nun hitzig hin und her. In der 55. Minute dann das 8. Gegentor.
Gepuscht von außen gaben unsere schwarz roten nochmal alles und schafften in der 56. Minute noch das 6:8. Der Siegeswille noch immer groß und das Team kampfstark.
Nun hatten wir noch ein paar Ecken und Torchancen, die wir leider nicht verwandelten und unsere Gegner hatten auch noch ein paar große Chancen.
Doch Alex G. hielt den Kasten sauber und unsere Abwehr stand wieder. Schade. Leider verloren. Ein unentschieden wäre verdient gewesen.
Jetzt hoffen wir die nächsten 3 Spiele wieder zu punkten. Es ist noch alles drin ;-). Zumal wir mit Dreiborn ein Spiel weniger haben. Am kommenden Samstag geht es erst einmal nach Weyer.

C-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Zwanzig 18 II 9:2 (4:2)

Über das wichtige Spiel seiner C-Jugend berichtet Trainer Joachim Hermes:
Am Samstag waren die Jungs der Sportfreunde aus Marmagen-Nettersheim , die JSG Zwanzig18 zu Gast. Das Hinspiel hatten wir knapp 2:1 gewonnen, dabei aber grob fahrlässig unsere Chancen liegen lassen. Heute war auch ein Dreier Pflicht, um die Chance auf die Sonderklasse weiter zu wahren.
Letzte Woche hatten wir dazu mit dem 2:2 in der letzten Minute gegen die schärfsten Konkurrenten aus den Dreiborner Höhendörfern einen wichtigen Punkt gerettet. Dieses wichtige Tor zum 2:2 hatte Innenverteidiger Connor mit einem wuchtigen Kopfball nach Ecke von Lovis erzielt.
Und heute zeigten die beiden, dass sie in der letzten Woche nichts verlernt hatten. 2.Minute- Ecke Lovis- wuchtiger Kopfball Connor- 1:0!! Besser kann ein Start nicht sein. Die Jungs waren klar überlegen, fingen sich aber trotzdem wenig später den Ausgleich. Unsere Stürmer Florian und Alex erhöhten aber in den Minuten 15 und 24 auf 3:1. Und den Anschlusstreffer der Gäste zum 3:2 konterte Ben noch kurz vor der Pause zum 4:2. Auch hier wäre gemäß der Chancenanzahl noch mehr drin gewesen.
In der Halbzeit musste ich nicht viel sagen. Weiter so, bleibt konzentriert, das Mittelfeld gehört uns! Das größte „Problem“ war, allen Ersatzspielern auch Einsatzzeit zu geben, ohne die Truppe völlig durcheinander zu bringen. Doch diese Befürchtung erwies sich als gegenstandslos. Zunächst fasste sich unser zweiter Innenverteidiger Mathis in Minute 50 ein Herz, setzte zum Solo an, umdribbelte die halbe Hintermannschaft der Gäste und netzte platziert zum 5:2 ein. Der Widerstand der Gäste war nun vollständig gebrochen. 58. Minute Lovis zum 6:2, 64. Marian 7:2, 65. Maurice 8:2, 70. Robin zum 9:2. 9 Tore – 9 verschiedene Torschützen! Sollte das Torschusstraining der letzten Wochen erste Früchte tragen? ?
Men of the Match waren heute allerdings nicht unbedingt die vielen Torschützen, sondern unsere beiden zentralen Mittelfeldspieler Niko und Lovis, die IHREN Raum trotz des Fehlens von unserem Mittelfeldstrategen Ann Mimesh komplett unter Kontrolle hatten.
Am Samstag geht’s nun zum letzten und entscheidenden Spiel zur JSG Ahr nach Ripsdorf. Nach deren 3:0 Niederlage gegen Dreiborn würde ein Unentschieden zum sicheren Erreichen der Sonderklasse reichen. Ziel unserer Jungs wird aber sicher ein Dreier sein, um den Druck auf Dreiborn hoch zu halten. Ein bisschen Rivalität muss da schon sein. Direkte Nachbarschaft- die Jungs sind in den gleichen Schulklassen – und der Trainer ist mein Schwager !

B-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Schönau/Effelsberg/Wershoven/Houverath 6:2 (4:1)

Am Samstag ging es für unsere B-Jugend in der Kloska-Arena gegen den Tabellennachbarn aus der Mutscheid. Und Hannah und die Jungs wollten es besser machen als im Hinspiel, das Unentschieden endete. Entsprechend motiviert ging das Team um Trainer Hartmut Klein und Oliver Müller in die Begegnung. Dies zeigte dann auch bald Früchte: mit einer verdienten 4:1-Führung ging es in die Halbzeit, eine Vorentscheidung war gefallen. Und auch in der 2. Hälfte ließ die Mannschaft nichts mehr anbrennen. Der Erfolg sichert Platz 3, das heißt im Frühjahr Start in der Leistungsklasse; die Sonderklasse ist für das junge Team sicher gar nicht unbedingt wünschenswert (nur 1 Spieler gehört dem älteren B-Jugend-Jahrgang an, 5 Spieler aus dem Kader sind noch C-Jugendliche). Am Samstag haben sie nun den Spitzenreiter aus Kall/Keldenich/Scheven zu Gast und können zeigen, wie sie mit dieser Aufgabe zurecht kommen.

A-Jugend: JSG Sötenich/Golbach/Rinnen/Sistig-Krekel – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal 3:1 (2:0)

Von zwei gleichwertigen Mannschaften gewann am Sonntag diejenige, deren Spieler schon wach waren. 10.30Uhr auswärts ist ja offensichtlich auch unverantwortlich früh. Vor allem in der 1. Hälfte schienen einige unserer Spieler noch den Schlaf in Augen und Knochen zu haben; immer wieder musste Trainer Philipp Schuh von außen puschen und Konzentration fordern. So war es kein Wunder, dass die Gastgeber zur Halbzeit 2:0 führten. Zweimal den Ball aus Tornähe über die Linie gestochert, das reichte, während unsere Jungs ihre Konter nicht sauber zu Ende spielen konnten, manchmal auch in Tornähe die falsche Entscheidung trafen. In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild zwar, der Kampfgeist war erwacht, doch nun war es zu spät, um das Blatt noch wenden zu können. Es gelang zwar noch der Anschlusstreffer, aber leider nicht mehr.

Frauen: SG Oleftal (SV Nierfeld/Sportgemeinschaft 92) – BW Köln 3:1 (1:1)

Endlich wieder einmal ein Heimspiel für unsere Frauen in der Kloska-Arena. Mit Aufsteiger BW Köln stellte sich ein Tabellennachbar in der Eifel vor – eine hoch motivierte Mannschaft, die etwas mit nach Hause in die Rhein-Metropole nehmen wollte. Nach kurzem Abtasten übernahm das Team um Trainer Chris Hilgers das Spielgeschehen. Und eine von mehreren Chancen nutzte dann Saskia Reder, die sich in gewohnter Kampfkraft im Gewühl durchsetzte und den Ball ins Netz drosch. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Zweimal klärten die Abwehrspielerinnen auf der Torlinie, beim dritten Mal aber genau in die Mitte statt nach außen und gegen den verdeckten Schuss aus dem Hinterhalt streckte sich die gute Hannah Sander im Tor vergeblich. Danach weitgehend ein verteiltes Spiel bis zur Pause. Nach dem Wechsel gab es nicht den befürchteten Kräfteverlust, der die Mannschaft zuletzt um Punkte brachte; Endlich hatte Chris auch Einwechselspielerinnen zur Verfügung. Und so stellte sich der Erfolg bald ein: Celine Hilgers sorgte in der 66. Minute für die ersehnte Führung, und als Julia Scaramozza 5 Minuten später das 3:1 erzielte, war der Drops gelutscht. In der nach wie vor undurchsichtigen Tabelle nimmt die Mannschaft nun Platz 5 ein und muss am Sonntag (17 Uhr) beim absolut dominanten Tabellenführer Vorwärts SpoHo II in Köln auf dem Kunstrasen im Nordfeld des Stadions antreten. Viel Glück dort!

1.Mannschaft: Hambacher SpV – SV Nierfeld 3:3 (0:1)
Punktverlust ? Nein – Punktgewinn? Ja! Wenn man 12 Minuten vor Schluss mit 3:1 führt, dann könnte ein 3:3-Endstand enttäuschend sein. Wenn der Gegner bis 5 Minuten vor Schluss ausgeglichen hat und sich danach noch zwei hundertprozentige Chancen erarbeitet, dann darf man sich über einen Punkt freuen.
Das Spiel: Überlegenheit unserer Mannschaft in der ersten Hälfte, die sich aber nur in einem Tor ausdrückt. Raphael Sures und Stephen Kinnen erobern auf der rechten Angriffsseite den Ball vom Abwehrspieler. Stephen zieht aus 20 m ab, der Ball wird noch etwas abgefälscht und landet unhaltbar im entfernten Tordreieck. Nach Wiederanpfiff – die Jungs noch nicht richtig auf dem Platz, der Ausgleich aus heiterem Himmel. Dann zweimal Oku Smart: Ecke von rechts: Maxi Patt, Oku ist (mal wieder) mit dem Kopf zur Stelle, der Ball trifft noch einen Gegenspieler und zappelt im Netz. Ecke von links: Stephen Kinnen, Oku im Gewühl, er kann es auch ebenerdig- 3:1. Beruhigend? Nein, der Gegner will sich ja nicht kampflos ergeben. Er zieht aus unserer Passivität seine Schlussfolgerungen: Grundlinie – Rückpass 2:3, kurz danach Handelfer 3:3. Sören Widdau, der den verletzten Marc Andre Virnich vertrat, ahnte die Ecke, aber kommt nicht an das Leder, dafür aber in den Folgeszenen. Zweimal muss er sein ganzes Können aufbieten, damit wir wenigstens mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten können. Es bleibt beim 3:3- und es bleibt dabei: wenn der SV Nierfeld und der kleine HSV aufeinandertreffen, dann ist ein Unentschieden der beste Tipp.
Nun kommt am Sonntag mit dem SC Elsdorf wieder eine Spitzenmannschaft in die Kloska-Arena (schon um 14.45Uhr!), die beste Abwehr der Liga, trotzdem sollte man nicht auf ein 0:0 tippen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-26-22/

Schwarz auf Weiss 25-22

Sensationserfolg und Pflichtsieg

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter uns. Zwei spannende Lokalduelle, zwei mal für die Hinspielniederlagen revanchiert und am Ende der letztlich ungefährdete Sieg unserer 1. Mannschaft.


A-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Herhahn/Morsbach/Dreiborn/Schöneseiffen 7:5 (6:2)

Die Spiele unserer A-Jugend sind inzwischen Kult. So viele Zuschauer wie am Samstag zur besten Sportschauzeit in der Kloska-Arena das Nachbarschaftsderby verfolgten, waren am Sonntag sicher nicht bei jedem Kreisliga-Spiel der Senioren anwesend. Und viele Zuschauer bedeutet: Stimmung, Motivation, Emotion! 1 rote Karte, 2 Zeitstrafen, 5 gelbe Karten unterstreichen dies. Ja, es war ein tolles Kampfspiel, aber keineswegs eine unfaire Begegnung. Im Gegenteil: bei allem Einsatz siegte vor allem die sportliche Einstellung der Spieler auf beiden Seiten.
Die Voraussetzungen waren klar. Das Team um Trainer Philipp Schuh und Frank Fischer war Tabellenletzter, hatte das Hinspiel mit 1:3 verloren, die Gäste von der Höhe waren Tabellenführer und stehen nach wie vor vor dem Einzug in die Sonderklasse. Doch mit dem Engagement unserer Spieler hatten sie wohl nicht gerechnet. Die erste Halbzeit war das beste, was diese Mannschaft bisher gezeigt hat. Sie führte beim Seitenwechsel mit 6:2, manche sagten „nur mit 6:2“, es hätte noch höher sein können. Doch dann wurde es spannend; denn so wollte sich der Spitzenreiter nicht geschlagen geben. Ein paar personelle Wechsel, und schon lief es für die Gäste. Und auf unserem kleinen Platz geht das bekanntlich blitzschnell: 6:3, 6:4,6:5 – jetzt schien der Favorit doch noch das Spiel zu drehen. Natürlich stürmte er weiter- aber der Schuss ging nach hinten los. Mitten in die Drangperiode gelang Jannis Krömer der 7. Treffer für unser Team. Jubel, der die Gemünder Innenstadt erschütterte. Die Sensation war gelungen, der Spitzenreiter besiegt, die Hinspielniederlage wettgemacht. Gratulation!!!
Es spielten: Ricardo Krebs, David Schmidt, Jonathan Beckfeld, Moritz Huppertz, Philipp Schmitz, Philipp Wiesen, Lukas Mertens, Felix Klinkhammer, Jannis Krömer, Sven Rößler, Denis Gusalic, David Küpper, Joshua Straube, Tom Gülden
Trainer: Philipp Schuh, Frank Fischer

B-Jugend:
JSG Mechernich/Feytal/Weyer – JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/ Oleftal 1:5 (1:2)

Auch unserer B-Jugend gelang die Revanche für die ärgerliche Hinspielniederlage. Schon am Freitag-Abend stand die Partie am Mechernicher Schulzentrum an. Und die Mannschaft um Trainer Hartmut Klein und Oliver Müller legte gleich richtig los. Nach gut einer Viertelstunde die Führung nach einem schönen Angriff über außen und gekonntem Pass in die Box. Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Aus dem Gewühl vor dem Tor hinaus war ein Stürmer der Einheimischen erfolgreich. Noch vor der Pause die erneute Führung für unsere Jungs. Und in Erwartung des Ansturms der Gastgeber fiel dann das wohl schönste Tor. Nach einem Konter ein satter Schuss aus fast 20 Metern Entfernung, der selbst von dem – wie immer sehr fairen – Kommentator aus Mechernich als „traumhaft“ bezeichnet wird. Und Mitte der 2.Hälfte sorgt dann ein Foul-Elfmeter für das 4. Tor und damit für eine Vorentscheidung. Kurz vor Spielende sorgt dann eine schöne Kombination sogar noch für den 5. Treffer.
Mit drei nicht unbedingt erwarteten Punkten im Gepäck ging es auf die Heinreise.
Es spielten: Nick Valtinke, Jason Epp, Alexander Thees, Finn Klein, Mika Klein, Ben Huppertz, Anton Kirch, Jonas Kirfel, Jeffrey Epp, Thomas Feld, Norwin Krewinkel, Donny Vocaet
Trainer: Hartmut Klein, Oliver Müller

C-Jugend: JSG Nierfeld/Sportgemeinschaft/Oleftal – JSG Dreiborn/Herhahn/M./Schöneseiffen 2:2 (0:1)

Auch bei der C-Jugend stand das Lokaduell gegen die Kombinierten von der Höhe an, aber anders als bei der A-Jugend ging es hier im Spiel zweier Tabellennachbarn um eine gute Ausgangsposition für eine eventuelle Qualifikation für die Sonderstaffel. Und so war wie im Hinspiel, das auch unentschieden endete, von Anfang an mit einem knappen und engen Spiel zu rechnen. Zur Halbzeit lag die Mannschaft um Trainer Joachim Hermes und Co-Trainer Valer Pirtu mit 0:1 zurück. Doch die Jungs kämpften und erabeiteten sich Chancen, von denen sie zwei nutzen konnten. Da auch die Gäste noch trafen, endete das spannende Spiel unentschieden.
Damit bleiben beide Mannschaften ungeschlagen, ebenso wie der Dritte im Bunde, die JSG Ahr; es bleibt folglich hochinteressant an der Tabellenspitze, dnen nur die beiden Tabellenersten spielen im Frühjahr in der Sonderstaffel. So wird jedes Spiel sehr wichtig, so schon am Samstag die Begegnung mit der JSG Zwanzig 18.


1.Mannschaft: SV Nierfeld – SC Brühl 4:2 (2:1)

Die Erfahrung bestätigte sich: Wenn das Spiel heißt „Wir sind der Favorit“, dann haben wir Luft nach oben. Doch entgegen so manchen früheren Spielen gelang den Jungs um Trainer Dominik Peiffer dieses Mal ein verdienter Erfolg. Und die Gäste präsentierten sich auch nicht wie ein Tabellenletzter. Das Spiel fing gut an. Schon nach knapp 6 Minuten netzte Stephen Kinnen zur 1:0-Führung ein. Das sollte beruhigen, tat es auch, sogar zu sehr. Statt die Chancen zum 2:0 zu nutzen, wurden die Blauen aus der Schlossstadt immer stärker, erzielten den verdienten Ausgleich und hatten noch ein bis zwei weitere gute Möglichkeiten. Die größte Herausforderung für unseren guten Marc Andre Virnich im Kasten bereitete ihm jedoch die eigene Abwehr. Bei einer Rückgabe als hohe Bogenlampe musste er zweimal geradezu akrobatische Fähigkeiten einbringen, um den Einschlag des Balls zu verhindern. Hätte jemand die Szene aufgenommen und ins Netz gestellt, das wäre der absolute Renner. So blieb es beim beim 1:1, bis Sekunden vor dem Halbzeitpfiff. Aus gut 18 Metern Entfernung nahm sich Valeri Stier ein Herz, dreht sich um den Gegner und den Ball mit schönem Effet ins linke Tordreieck.
Nach Wiederanpfiff blieb unser Team zwar spielbestimmend, aber echte Chancen gab es kaum. Zu stark war vor allem die Innenverteidigung der tapfer kämpfenden Gäste. Und bei den Flanken von außen hatten unsere Spieler oft die geringen Ausmaße unseres Platzes vergessen. Und bei dem knappen Spielstand wuchs allmählich die Nervosität, ein Zufallstreffer hätte den Erfolg in Frage gestellt. Dominik Peiffer will mit Einwechslungen neuen Schwung bringen – und das klappte: 16 Minuten vor Schluss kommt Sven Pohl ins Spiel, 15 Minuten vor Schluss trifft Sven Pohl zum vorentscheidenden 3:1. Er grätscht am langen Pfosten in eine Flanke von Niclas Hampel von rechts und drückt den Ball ins Netz. Die Gäste reklamieren abseits, übersehen aber, dass Sven erst nach dem Abspiel in Richtung Tor startet. Dann das 4:1: Ecke Maxi Patt von rechts, Kopfball Oku Smart in der Mitte, das hatten wir schon mal. Oku, heute Man of the Match, ist mit seinen Kopfbällen stets gefährlich und hielt auch in der Abwehrzentrale den Gegner in Schach. Fast sogar noch das 5. Tor. Der ebenfalls eingewechslte Christian Uche spielt die gesamte Abwehr inklusive Torwart aus und als er vor der leeren Kiste steht, rutscht ihm das Leder über den Schlappen. Zwar gelang den nie aufsteckenden und mit toller Moral kämnpfenden Gästen noch ein zweiter Treffer, doch der Sieg für die heute „Weißen“ blieb ungefährdert.
Immerhin – ein Pflichtsieg. Nun geht es am kommenden Sonntag zur SpV Hambach. Eines ist sicher: Favorit sind wie hier nicht!

Es spielten: Marc Andre Virnich, Florian Post, Valeri Stier, Jan Diederichs, Dennis Küpper, Jonas Küpper, Oku Smart, Niclas Hampel, Stephen Kinnen, Raphael Sures, Maxi Patt – Tim Wagner, Christian Uche, Sven Pohl
Trainer: Dominik Peiffer

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-25-22/

Schwarz auf Weiß 24-22

Zwei kampfstarke Nierfelder Mannschaften machen es den Favoriten schwer

Am Wochenende warteten mit dem TuS Chlodwig Zülpich und der SG Mutscheid/Effelsberg/Houverath zwei eindeutig favorisierte Gastgeber auf unsere beiden Seniorenmannschaften. In Zülpich hatten wir im Vorjahr mit 1:5 verloren, die Kombinierten hatten als unangefochtener Spitzenreiter bisher alle Spiele der Saison gewonnen. Doch so leicht wollten unsere Teams es den Favoriten nicht machen.

SG Mutscheid/Effelsberg/Houverath – SV Nierfeld II 3:3 (1:1)
Ungewohnter Aschenplatz, lange Anreise, ungewohnte Anstoßzeit (So, 16.30Uhr) und natürlich ein selbstbewusster Spitzenreiter als Gegner – da konnte man es niemandem verdenken, wenn er der Mannschaft um Trainer Dirk Scheer vor dem Spiel nur wenig Erfolgschancen einräumte. Aber das Team wollte sich nicht an die Vorhersagen halten.
Und das obwohl die Blauen aus dem Münstereifeler Höhengebiet schon nach gut 10 Minuten erwartungsgemäß in Führung gingen – ärgerlich, weil sich unsere Abwehr beim Versuch zu klären selbst behinderte. Doch dann dreht sich das Blatt. Die Schwarz-Weißen wurden spielbestimmend. Zweimal konnte der Torwart der Einheimischen so gerade noch gegen Delcio retten. Doch fast mit dem Halbzeitpfiff doch der Ausgleich. Nach einer Ecke von Fabio Schmitz schaltete Delcio am kurzen Pfosten am schnellsten und beförderte das Leder über die Torlinie. Das Remis war dem Spitzenreiter zu wenig. Und kurz nach dem Wechsel war es der „alte“ Bellstädt (der war auch mal bei uns), der die Gastgeber in Führung brachte. Zwanzig Minuten sah es nach dem Favoritensieg aus, dann Handelfer für unsere Mannschaft: Klare Sache für Delcio, der dem Keeper der Kombinierten keine Chance lässt. Jetzt ging es hin und her, sogar mit größeren Anteilen für unsere Jungs. Aber der Schuss ging nach hinten los. Wiederum Christoph Bellstädt sorgte für die Führung der Einheimischen. Die wollten jetzt die Entscheidung. Nun hielt uns Stephan Pessara im Spiel, aber die Uhr tickte erbarmungslos gegen uns. Jedoch nur bis 4 Minuten vor dem Ende. Dann war Delcio mal wieder nur durch ein Foul zu brmesen. Dieses Mal im 16er und dieses Mal übernahm Christoph Marquis die Verantwortung und verwandelte mit knallhartem Schuss zum verdienten Ausgleich. Noch ein paar Minuten zittern. Dann konnte Dirk und sein Team jubeln. Dreimal zurückgelegen, dreimal ausgeglichen – Tolle Moral – Gratulation!
Jetzt hat die Mannschaft endlich mal ein spielfreies Wochenende vor sich!

Es spielten: Stephan Pessara, Luca Bläser, Daniel Wittek, Danny Kirschner, Luca Bläser, Fabio Schmitz, Christoph Marquis, Tomas Delcio, Ali Basiri Poor, Lukas Koll, Leon Kilian Mertens, Kevin Gunasekara – Yanik Held, Andre Bach, Mike Mertens
Trainer: Dirk Scheer, Team: Vanessa Malburg, Jürgen Hallmann, Vinzenz Rick

Tus Chlodwig Zülpich- SV Nierfeld 3:2 (3:2)

Schade, dass es am Ende nicht ganz gereicht hat, dem Favoriten aus der Römerstadt ein Bein zu stellen. Ein Unentschieden wäre nicht unverdient gewesen.
Schon nach wenigen Minuten fiel der Führungstreffer für die Gastgeber im Anschluss an einen Freistoß. Doch unsere Spieler fanden schnell die richtige Antwort. Im Anschluss an eine Ecke war Oku Smart mit dem Kopf zur Stelle und erzielte den Ausgleich, sein erster Treffer für den SVN. Aber auch die hielt nicht lange: erneuter Freistoß, erneut setzt sich ein Zülpicher am 5er durch, das 2:1. Dann leider ein tragisches Tor. Sören Widdaus Fehler beschert den Einheimischen das 3:1. Keine Kritik, jeder Spieler macht Fehler und Sören ärgert sich selbst am meisten darüber. Außerdem hat er diesen in der 2. Halbzeit mehrfach ausgeglichen. Doch noch vorher ließ Jan Diederichs die Abwehr des Gegners stehen und erzielte den Anschlusstreffer.

In einem von beiden Seiten sehr engagiert geführten und auch emotional gepuschten Spiel fielen in der 2. Hälfte keine Tore mehr. Die Zuschauer taten das Ihrige dazu, dass die Emotionen kochten. Unsere Mannschaft zeigte sich erneut extrem lauf- und kampfstark. Noch kurz vor Schluss hatte Oku nochmal die Chance zum Ausgleich, er wäre gerecht gewesen.
Trotzdem braucht sich das Tema um Trainer Dominik Peiffer nichts vorzuwerfen. Die Jungs haben alles eingebracht und konnten erhobenen Hauptes den Zülpicher Platz verlassen.
Nun erwarten wir am kommenden Sonntag den SC Brühl als Tabellenletzten. Erstmals in dieser Saison ist unser Team favorisiert. Wir hoffen natürlich, dass die Jungs mit dieser Rolle zurecht kommen.

Es spielten: Sören Widdau, Florian Post, Valeri Stier, Jan Diederichs, Dennis Küpper, Jonas Küpper, Oku Smart, Niclas Hampel, Fabian Bentata, Stephen Kinnen, Maxi Patt – Raphael Sures, Christian Uche, Sven Pohl, Tim Wagner

Trainer: Dominik Peiffer, Team: Julia Kinnen, Mario Held

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-24-22/

Schwarz auf Weiß 23-22

Beide Mannschaften zeigen starke Moral

In den Auswärtsspielen unserer beiden Seniorenmannschaften überzeugten sie durch tolle Moral. Nur dadurch schaffte die Erste die Wende, nur dadurch hielt die Zweite die Niederlage im Rahmen.
Und im Übrigen: In den letzten Tagen konnten wir 800.000 Seitenaufrufe für unsere Homepage (in ca. 5 Jahren) verzeichnen, zur Zeit im Schnitt 380 pro Tag – also ein echter Magnet für unsere Werbepartner!

FC Dollendorf/Ripsdorf – SV Nierfeld II 7:4 (4:0)

Tag der Offenen Tür
In diesen Tagen wirbt so manche Einrichtung durch einen Tag der Offenen Tür um Besucher. Auch auf dem Kunstrasen in Ripsdorf gab es am Sonntag einen Tag der Offenen Tür, leider stand die Tür unserer Mannschaft erkennbar weiter offen als die Tür der Gastgeber. Vor allem in der ersten Hälfte lief für das Team um Dirk Scheer nichts zusammen. So war das Spiel eigentlich schon zur Halbzeit entschieden. Die Einheimischen führten mit 4:0 – und so einen Rückstand holst Du gegen eine so erfahrene Mannschaft nicht auf. Delcio, der erst zur 2. Hälfte kommen konnte, sorgte mit einem 11er, der an ihm selbst verschuldet worden war, für den ersten Treffer für uns. Aber als es nach 63 Minuten 7:1 für die Kombinierten stand, schien ein Debakel umausweichlich. Doch Dirks Truppe zeigte Moral. Obwohl aussichtslos zurückliegend kämpften die Jungs weiter – und belohnten sich wenigstens durch drei weitere Tore. Zunächst wehrt der Do-Ri-Keeper einen Freistoß von Fabio Schmitz auf den Fuß von Ali Basiri Poor ab, dssen Bogenlampe den Weg ins Netz findet; dann wird Delcio erneut im 16er gefoult. Dieses Mal verwandelt Fabio Schmitz. Dann ein Pass von Fabio auf Christoph Marquis, der auf Leon Kilian Mertens querlegt und dieser schlenzt das Spielgerät in die Maschen. Da waren noch über 10 Minuten zu spielen, aber jetzt machten die Gastgeber dicht. Es blieb beim 4:7 aus unserer Sicht – Verloren, aber nicht untergegangen!
Und am kommenden Sonntag gehts für Dirks Team zum ungeschlagenen Tabellenführer Mutscheid/Effelsberg/Houverath. Und auf der dortigen Asche wird es noch wesentlich schwerer, die Tür zu verriegeln.

Es spielten: Stephan Pessara, Maximilian Grans, Danny Kirschner, Luca Bläser, Fabio Schmitz, Christoph Marquis, Mike Mertens, Ali Basiri Poor, Leon Kilian Mertens, Lukas Koll, Kevin Gunasekara – Tomas Delcio, Lukas Koll, Daniel Wittek
Trainer: Dirk Scheer, Team: Vanessa Malburg, Jürgen Hallmann, Vinzenz Rick

BW Kerpen – SV Nierfeld 2:4 (1:0)
Spiel gedreht
Trotz Personalproblemen ein toller Auswärtserfolg für die Mannschaft um Dominik Peiffer. Das sah lange Zeit nicht unbedingt so aus. Schon nach 11 Minuten musste Sören Widdau (erstmalig zwischen den Pfosten) hinter sich greifen. Obwohl unser Team sich mehrere Chancen erarbeitete, gelang es bis zur Pause nicht, das Spielgerät über die gegnerische Torlinie zu bringen. Jeder kennt das folgende: Du nimmst Dir für die 2. Halbzeit die Wende vor – und kassierst nach wenigen Minuten den 2. Gegentreffer – daran kann man zerbrechen – kann man, tat unsere Mannschaft aber nicht. Im Gegenteil: jetzt zeigte sich der Teamspirit erst recht. Mit einem Doppelschlag sorgten Jan Diederichs und Sven Pohl nach etwa einer Stunde für den Ausgleich. Und nachdem der – wie immer – kampfstarke Sven Pohl noch einmal erfolgreich war (71. Minute), blieben die Schwarzen auf der Siegerstraße. Die Blauen schwächten sich dann durch eine gelb-rote Karte selbst. Und als der Schiri in der 84. Minute nach einem Foul an Jan Diederichs auf 11er für uns entschied, schnappte sich Maxi Patt den Ball und versenkte ihn gnadenlos in den Maschen der Gastgeber. Trainer Dominik Peiffer, der sich angesichts der Personalnot kurz vor Schluss selbst noch einwechseln musste, konnte sich mit dem Team und den Fans, die den weiten Weg nach Kerpen auf sich genommen hatten, über drei nicht unbedingt erwartete Punkte freuen.
Schon am Freitag geht es weiter. Um 20 Uhr wartet mit dem TuS Chlodwig Zülpich erneut eine Spitzenmannschaft auf unser Team.

Es spielten: Sören Widdau, Florian Post, Valeri Stier, Jan Diederichs, Sven Pohl, Dennis Küpper, Jonas Küpper, Oku Smart, Stephen Kinnen, Christian Uche, Maxi Patt – Niclas Hampel, Luca Adaldo, Fabian Bentata, Dominik Peiffer
Trainer: Dominik Peiffer- Team: Julia Kinnen, Mario Held

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-23-22/

Schwarz auf Weiß 22-22 – Zwei Spiele und zwei Sprüche von Otto Rehagel

Ja, Otto Rehagel, der alte Trainerfuchs, hatte für fast jede Situation einen klugen Spruch parat und zwei davon passen perfekt auf die Spiele unserer beiden Seniorenmannschaften in der vorigen Woche. Die Jugend hatte wegen der Herbstferien spielfrei.

SV Nierfeld – SV Kurdistan Düren 0:3 (0:2)

Starker Auftritt trotz der Niederlage gegen den Spitzenreiter

Jede Niederlage tut weh und bereitet Frust. Aber es ist ein Unterschied, ob man verliert, weil man schlecht gespielt hat oder obwohl man gut gespielt hat. Und letzteres trifft für das Spiel der Mannen um Trainer Dominik Peiffer am letzten Mittwoch gegen den sehr starken Tabellenführer SV Kurdistan Düren zu. Nach 7 Minuten gingen die Gäste programmgemäß durch Routinier Wollersheim in Führung. Doch dann steigerte sich unser Team deutlich, wurde gleichwertig, lieferte wieder ein enormes Laufpensum ab und hatte mehrere gut Torchancen. Einmal gab es sogar Torjubel, aber da hatte der SRA die Fahne oben. Dann kam es, wie es bei einem solchen Gegner einfach kommen muss. Fast mit dem Halbzeitpfiff wird der Ball durch die Schnittstelle unserer Abwehr auf Torjäger Luca Flatten gespielt und der überwindet den herausstürzenden Marc Virnich: also 0:2.
Und die Gäste machten nach dem Wechsel da weiter, waren sogar spielbestimmend. 8:0-Ecken in der 2. Hälfte sprechen für sich. Jetzt wollten sie die endgültige Entscheidung. Der SV N hielt dagegen, konnte aber selbst nur wenig Torgefahr entwickeln. Christian Uche wurde im letzten Moment gestoppt, Fernschüsse von Raphael Sures und Maxi Patt gingen knapp vorbei. Das 0:3 in der 76. Minute (wieder Luca Flatten) bedeutete dann das Ende unserer Hoffnungen – übrigens ein absolut faires Spiel ohne jegliche gelbe Karte!
In dieser Form hat der Sieger (athletische, robuste Abwehr, technisch starkes Mittelfeld, torgefährlicher Angriff) nichts in der Bezirksliga zu suchen. Aber auch: In dieser Form braucht der Verlierer in der Tabelle nicht auf die Kellertreppe zu blicken!
Und Otto Rehagel würde sagen: Du musst auch nach einer Niederlage noch in den Spiegel schauen können – und das können unsere Jungs nach dem Spiel!

Eintracht Eifel – SV Nierfeld II 0:5 (0:1)

Wow! Da hat unsere zweite Mannschaft am Sonntag aber einen rausgehauen. Vor dem Spiel wäre man wohl schon mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Und dann so ein Spiel, besser gesagt: so eine zweite Halbzeit. Auf dem nassen Rasenplatz in Nöthen lief zunächst gar nichts zusammen; grottenschlecht ist noch freundlich formuliert. Über einen Rückstand hätten sich die “Schwarzen” nicht beklagen können. Zweimal stand das Glück Pate, so dass es torlos in die Pause zu gehen schien. Wer hatte was dagegen? Unser Torjäger Delcio, dem fast mit dem Halbzeitpfiff die zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung gelang – aber ein optimaler Zeitpunkt. Einen langer Abschlag von Torwart Stephan Pessara eroberte sich Delcio, dann ein Doppelpass mit Fabio Schmitz und das “Leder” zappelte im Netz. Trotzdem musste Trainer Dirk Scheer zum Pausendonner greifen, wie er es nannte. Zum Glück liegt der Nöthener Platz weit außerhalb bewohnten Gebietes, sonst hätte man dort vielleicht ein Erdbeben vermutet.
Und der Donner wirkte: Kaum waren 5 Minuten gespielt, da jagte Christoph Marquis einen harten Schuss auf das Tor der Einhemischen, der Torwart konnte nur abklatschen. Delcio war mit dem Kopf zur Stelle: 0:2 – wieder ein optimaler Zeitpunkt. Nun wurden die Einheimischen ständig unter Druck gesetzt. Der Lohn: das 0:3 nach einer starken Kombiantion herausgespielt. Die Stationen: Daniel Wittek – Danny Kirschner -Leon Kilian Mertens – Delcio – Fabio Schmitz, der das Spielegrät dann ins Netz beförderte. Und die Mannschaft blieb hungrig. 76. Minute: Fabio Schmitz hebt den Ball über die Abwehr, Delcio zwingt den Torwart mit seinem Kopfball zu einer starken Parade und ist dann im Nachschuss erfolgreich. Und noch einer musste rein: 8 Minuten vor Schluss steckt Fabio Schmitz einen Pass durch die Abwehrmitte, den Christoph Marquis erläuft und unter dem sich werfenden Torwart verwandelt – was für eine zweite Halbzeit!

Ja und jetzt kommt die schwerste Übung für den Trainer, dafür zu sorgen, dass die Mannschaft beim Höhenflug die Bodenhaftung nicht verliert. Denn jetzt kommen mit den Auswärtsspielen bei Do/Ri und beim Spitzenreiter in Houverath die härtesten Herausforderungen.
Oder wie Otto Rehagel es formulieren würde: Wir haben jetzt 11 Punkte, wenn wir nicht mehr holen, steigen wir ab!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-22-22-zwei-spiele-und-zwei-sprueche-von-otto-rehagel/

Schwarz- auf – Weiß 21 -22

Dreimal auswärts 2:2 – ob auf Asche, Rasen oder Kunstrasen – drei ganz starke Spiele und drei unerwartete Punkte

Und heute Abend (28.9., 20 Uhr): Spitzenreiter Kurdistan Düren zu Gast in der Kloska-Arena

Die A-Jugend am Samstag-Abend auf der Asche in Wershofen, die 2.Mannschaft auf dem Rasen in Hellenthal, die 1. Mannschaft auf dem Kunstrasen in Langerwehe, da war nicht unbedingt mit jeweils einem Punkt zu rechnen. Um so erfreulicher die Resultate und die Spiele, die diese Resultate ermöglichten. Zunächst die Jugendspiele vor den Herbstferien:
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://svnierfeld.de/schwarz-auf-weiss-21-22/

Mehr lesen